PFLEGEGELD (Geldleistung) – wird entsprechend des PFLEGEGRADES direkt an den Versicherten Pflegebedürftigen ausgezahlt. Der Pflegebedürftige entscheidet selbst über die Verwendung des Pflegegeldes z.B. für selbst beschaffte private Pflegehilfen.

Pflegesachleistung – damit werden die Dienstleistungen professioneller Pflegeeinrichtungen finanziert. Das Pflegepersonal ist in diesem Fall bei ambulanten Pflegediensten, mit denen die Pflegekasse einen Versorgungsvertrag hat, angestellt. Da diese Dienstleistungen erheblich teurer sind als private Hilfen, liegt die Höhe der Sachleistungen deutlich höher als das Pflegegeld. Die Pflegekasse zahlt direkt an die Pflegeeinrichtung.

Kombinationsleistung – möglich, wenn der Anspruch auf Sachleistungen nur unvollständig genutzt wird. Der "Überschuss" kann anteilig (prozentual) als Pflegegeld ausgezahlt werden z.B. 70% Pflegegeld (direkte Auszahlung) und 30% Sachleistung (Inanspruchnahme eines Pflegedienstes).

PFLEGEGELD - Stand: 01.01.2017:

Pflegestufe

Pflegegrad

2016

2017

NEU F

Pflegegrad 1

-

Anspruch auf
Beratungsbesuche
(halbjährlich)

Pflegestufe 1

Pflegegrad 2

244 €

316 €

Pflegestufe 2

Pflegegrad 3

458 €

545 €

Pflegestufe 3

Pflegegrad 4

728 €

728 €

Härtefall

Pflegegrad 5

-

901 €

Pflegestufe 0 (mit Demenz)

Pflegegrad 2

123 €

316 €

Pflegestufe 1 (mit Demenz)

Pflegegrad 3

316 €

545 €

Pflegestufe 2 (mit Demenz)

Pflegegrad 4

545 €

728 €

Pflegestufe 3 (mit Demenz)

Pflegegrad 5

728 €

901 €

Härtefall

Pflegegrad 5

728 €

901 €